2010

Verwüstung im Freibad Alverdissen beendet Badesaison / 500 Euro Belohnung ausgesetzt

 

Das war kein Streich - das war pure Zerstörungswut

 

Barntrup-Alverdissen (sO).
Die Badesaison im Freibad Alverdissen endete am Samstag abrupt und mit einer bösen Überraschung für die Mitglieder des Freibad-Fördervereins. In der Nacht von Freitag auf Samstag drangen Unbekannte in das Freibad in Alverdissen ein und richteten einen immensen Schaden, an. »Kleinere Schäden mussten Wir in der Vergangenheit immer mal wieder hinnehmen. Aber das, was Jetzt passiert ist, war wirklich bösartig«, erklärt Fördervereinsvorsitzender Boris Kasper. In Abstimmung mit der Stadt Barntrup wurde das Bad per sofort geschlossen
»Wir möchten die Täter in jedem Fall dingfest machen. Der Freibadverein und die Stadt Barntrup setzen daher eine Belohnung von 500 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen«, fügt Kasper hinzu. Es wurde Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.
Am frühen Samstagmorgen entdeckte Schwimmmeister Achim Warnecke die Verwüstung. Die Täter müssen in der Nacht über den das Gelände umgebenden Maschendrahtzaun und die rund zwei Meter hohe Hecke gestiegen sein oder sich über den mit einem Holzzaun gesicherten Eingangsbereich Zutritt verschafft haben. »Das ist schon einmal Hausfriedensbruch«, registriert Kasper, der nun über eine noch bessere Sicherung des Geländes nachdenkt. Im Freibad haben die Randalierer einen Holzzaun herausgerissen, an den der Altpapiercontainer gekettet war. Zaun und Container warfen sie in das Schwimmbecken. Der Schwimmbereich war total vermüllt«, beschreibt Kasper den Anblick. Neben dem Papiermüll landeten auch aus den Gehwegen herausgerissene Pflastersteine sowie Lebensbäume und andere Pflanzen im Schwimmbecken. Damit nicht genug, warfen die Täter die um das Becken stehenden Sitzbänke ebenfalls ins Wasser. Das Sonnensegel im Bereich des Kiosk, das gerade in diesem Jahr neu installiert wurde, ist ebenfalls zerstört.
Neben dem Vandalismus betätigten sich die Täter auch als Diebe. Gestohlen wurde die rotweiße Schwimrnkette zwischen Schwimmer- und Nicht-Schwimmer-Bereich sowie das Volleyballnetz, das über die Rasenfläche gespannt war. »Auch dieses Netz war neu«, sagt Kasper, der nun zusammen mit den anderen Mitgliedern des Freibadfördervereins tief in die Tasche greifen muss, um das Bad wieder in einen akzeptablen Zustand zu bringen. Die Finanzen sind die eine Sache. Viele Arbeitsstunden, die nun ehrenamtlich zum Wiederaufbau nötig sind, eine andere.
Wir müssen jetzt aufräumen und machen das Bad gleichzeitig winterfest. Die Vereinsmitglieder sind derzeit überhaupt nicht motiviert. Es sind sowieso immer dieselben, die hier in ihrer Freizeit arbeiten, um das Überleben des Freibads zu sichern. Und wenn die vor einem solchen Scherbenhaufen stehen, dann sind sie verständlicherweise frustriert. Wir sind alle ‘unglaublich enttäuscht«, sagt Kasper.
Der Freibadverein hatte immer mal mit kleineren Schäden aufgrund nächtlichen Randalierens zu kämpfen — wie übrigens der Bürger- und Verkehrsverein im Ort ebenfalls. Auch hier kam es immer wieder zu Zerstörung an Blumenbepflanzungen, die von Freiwilligen im Ort ehrenamtlich angelegt und gepflegt werden. »Aber das, was jetzt im Freibad passiert ist, ist der Gipfel der Zerstörungswut. Das kann so nicht hingenommen werden. Wir appellieren an die Alverdisser, an die Nachbarn: Melden Sie sich bei der Polizei, bei der Stadt oder beim Freibadförderverein. Die Täter müssen Lärm gemacht haben. Wer hat Freitagnacht etwas gehört oder gesehen? Melden Sie sich. Wir wollen die Täter dingfest machen«, so Kasper.
Kontakttelefonnumrnen, für Zeugenaussagen sind: Ortspolizei (Telefon 05263-954950), Stadt Barntrup (Tetefon 05263-409113) oder Boris Kasper (Telefon 05263-8284).

Lippe Aktuell 11.08.2010

Lippe Aktuell 30.05.2010

 

100 Rollschuh-»Kids« in die Batze Alverdissen eingeladen

 

Grillfest setzt ein Zeichen

 

Barntrup-Alverdissen (sf). Herbert Dahle, Barntrups Bürgermeister, war sichtlich gerührt, als er im Januar die Aufführung der Rollschuhläufer-Mädchen aus Alverdissen, Hilligsfeld, Aerzen und Hameln sah. »Arielle, die kleine Meerjungfrau« hieß das Stück. Rund 100 kleine Rollschuhläuferinnen aus zwei Vereinen begeisterten damals ihre Zuschauer. Die Begeisterung riss Barntrups ersten Bürger zu dem Versprechen hin: »Ich lade Euch alle zum Grillen ein«.

Dieses Versprechen hielt Herbert Dahle jetzt. Einen Tag vor der offiziellen Eröffnung der Batze Alverdissen, fand ein zünftiges Grill- und Spielfest statt … und das Baden war ebenfalls schon erlaubt. Das Spielmobil des Vereins Komm, die »Flotte Lotte«, war vor Ort. Der Rasen des Freibads war übersät mit Spielzeug.

Würstchen, Salat, Kuchen, Limo, Cola – alles, was das Kinderherz begehrte, war vor Ort. Mit der Wahl dieses Ortes wollte Herbert Dahle nach eigener Aussage ein Zeichen setzen für das kleine örtliche Freibad. Dessen Existenz ist – wie die vieler anderer kleiner Freibäder in Lippe – von Sparmaßnahmen bedroht.

»Das Freibad Alverdissen bleibt bestehen«, erklärte Dahle klipp und klar. »Wir haben einen Rahmen für diese und die nächste Saison gefunden.« Allerdings wird an den oftmals bemängelten reduzierten Öffnungszeiten – das Bad öffnet erst ab 13 Uhr – festgehalten. Die mehrfach angefragten früheren Öffnungszeiten, um das bei vielen Badegästen so beliebte frühe Morgenschwimmen zu ermöglichen, wird es in Alverdissen nicht geben. Zwar hat der 400 Mitglieder starke Freibadförderverein Rettungsschwimmer ausbilden lassen. Aber die Beaufsichtigung des Badebetriebes ist die eine Sache. Der »Casus Knaktus« ist die Verantwortung für die Chlorgasanlage. Sie obliegt zwangsläufig dem Schwimmmeister – und dieser arbeitet nicht ehrenamtlich, sondern in einem aufgrund der Sparmaßnahmen begrenzten Stunden-Kontingent.

»Das Gesundheitsamt prüft die öffentlichen Bäder regelmäßig und unangemeldet. In der Vergangenheit hatten wir sowohl in beiden Barntruper Bädern stets hervorragende Werte. Das soll auch so bleiben«, erklärte Dahle.

vom 29.05.2010 | Ausgabe-Nr. 22B

 

Lippe Aktuell 30.05.10

Batze Alverdissen ist eröffnet

Schöner schwimmen

 

Barntrup-Alverdissen (sf). Das Freibad Alverdissen hat seit Pfingsten geöffnet. Der lange Winter ist vorbei – das freut nicht nur die Badegäste, die sich am Samstag einfanden, sondern auch die Mitglieder des Fördervereins. »Das war ein harter Winter. So etwas hatten wir hier noch nie«, sagt Vorsitzender Boris Kasper. Er erinnert sich lebhaft an das »Eisklopfen«. Die 30 Zentimeter dicke Eisschicht musste durchbrochen werden, damit am Becken keine Frostschäden entstehen. Während dies in vergangenen Wintern durch simples »Eisklopfen« geschah, war im vergangenen Winter der Einsatz von Motorsäge und anderem schweren Gerät erforderlich. Doch die Eiszeit ist vorbei und vergessen. Nach den üblichen Frühjahrs-Aufräumarbeiten strahlt das Bad in frischem Glanz. Das I-Töpfelchen der Verschönerungsarbeiten setzten am Eröffnungs-Samstag die kleinen Badegäste. Sie durften in diesem Jahr das Planschbecken mit eigenen Fantasiebildern versehen.

Ab sofort ist das Bad täglich von 13 bis 19 Uhr geöffnet – ausgenommen an Schlecht-Wetter-Tagen. Zusätzliche Angebote wie das beliebte Abend- und Spätschwimmen werden gesondert bekannt gegeben. Schwimmmeister Achim Warnecke und der Freibad-Förderverein freuen sich auf viele Besucher.

vom 29.05.2010 | Ausgabe-Nr. 22B

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein Freibad Alverdissen e.V. 2016